Der Bier-Whisky

Die Idee es auch mit einem selbstgebrannten Whisky zu versuchen stammt aus dem Jahre 2009. Auf der Grünen Woche in Berlin gab es damals erste Gespräche mit den Verantwortlichen der Westheimer Brauerei und die waren sofort von der Idee begeistert. Die ersten zwei Brände konnten sich sehen und schmecken lassen. Whiskyliebhaber und Kenner vergleichen den Tropfen aus dem Bad Wünnenberger Speicher mit dem Geschmack einiger Single Malt Whiskys aus den schottischen Highlands.

Der Heimatverein Wünnenberg hat in Verbindung mit der Westheimer Brauerei bereits zum dritten Mal eine kleine Menge Biermaische zu Whisky gebrannt. Geliefert hat die Westheimer Brauerei, wie auch bei den beiden Bränden zuvor, die fein abgestimmte Maische. Destilliert wurde in der kleinen Destille des Heimatvereins in Wünnenberg.

Im März dieses Jahres endete die Reifezeit von 3 Jahren im Limousin-Eichefass. Der über 60%vol starke Bierbrand, der sich nun Whisky nennen darf, wurde mit Aabachwasser auf Trinkstärke von 40%vol verdünnt.

 

Während der Reifezeit wurden, wie auch bei den vorherigen Chargen von 2009 und 2012 

„Genuss-Gutscheine“ verkauft, die zur Zeit an jedem Sonntag im April an der Scheune des Vereins, am Stadtring 8, oder in der Westheimer Brauwelt eingelöst werden können. Aber auch für Whiskyliebhaber, die sich keinen Schein gesichert haben, steht noch ein geringes Kontingent an Flaschen zur Verfügung. Kenner sind begeistert und haben den Whisky als aromatisch und milde eingestuft.

 

Eine 500 ml Flasche des Westheimer Bierwhiskys kostet 34,50 €.